Rick Riordan: Tochter der Tiefe

The impossible is merely the possible for which we don’t yet know science.

Ein neuer Rick Riordan – endlich! – und wie immer bin ich hin und weg und verliebt!

„Tochter der Tiefe“ basiert auf Jules Vernes „20.000 Meilen unter dem Meer“ und da ich Captain Nemo seit Die Liga der außergewöhnlichen Gentleman (Filmempfehlung am Rande) grandios finde – und Rick Riordan sowieso – war dieses Buch ein Mustread!

Ich habe das Buch schon vor einer Weile auf Englisch gelesen (die deutsche Übersetzung hat leider ein bisschen auf sich warten lassen) und es war das erste Mal, dass ich ein Buch von Rick Riordan auf Englisch gelesen habe und trotzdem fühlt sich seine Art zu schreiben einfach immer wie nach Hause kommen an. Wer schon seit Percy Jackson dabei ist, für den ist jedes neue Buch eine kleine Wohltat für die Seele – egal wie alt man ist. 😉 Auch wenn das Buch aus der Götter-Welt herausfällt, es wieder locker, leicht mit viel Humor und trotzdem Tiefgang geschrieben.

Im Buch geht es um Ana, die eine Nachfahrin von Nemo ist. Sie ist schlau, schlagfertig und trotzdem sensibel und emotional. Man kann sie sich gut als ein Mädchen vorstellen, dass man kennt, jemand der Freunde hat, so fantastisch, dass sie Familie sind.

Die Geschichte entwickelt sich rasant, ist spannend, hat Ecken, Kanten, Wendungen und gibt viele Anspielungen auf Jules Vernes fantastische Bücher. Ich konnte das Buch nicht aus der Hand legen – wer die original Geschichte noch nicht kennt, wird nach dieser Lektüre auf jeden Fall in die Welt 20.000 Meilen unter dem Meer eintauchen wollen!

Plot: Als aus heiterem Himmel die Meeres-Akademie hinter Ana in die Luft fliegt, kann sie es nicht fassen. Welcher unbekannte Feind hat es da auf sie abgesehen? Ana und ihre Freunde fliehen aufs Meer, doch auch hier sind sie nicht sicher. Ein Geheimnis nach dem anderen kommt ans Licht: Ana ist die letzte Erbin von Kapitän Nemo und deshalb die Einzige, die das legendäre U-Boot Nautilus wieder flott machen kann. Als sie das Boot finden, stellt sich heraus, dass Ana über Musik sogar mit der Nautilus kommunizieren kann, denn diese ist von künstlicher Intelligenz beseelt. Aber ihr Gegner hat sie schon aufgespürt…

Ab 12

Für alle die gleich eintauchen wollen – hier auch der Roman und die Graphic Novel 🙂

Kommentar verfassen